Altar - Kirche SZB

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

DIE KIRCHE > Rundgang

Der Altar

Der Altar aus dem Jahre 1699, in einer Leipziger Werkstatt entstanden, ist dem Opfergedanken gewidmet. Auf dem unteren Altarbild feiert Jesus mit seinen Jüngern das Passamahl.

In der darunter befindlichen Predella sollen zwei Engel die Ernste einbringen, der linke Engel mit Sichel soll das Getreide und die "reife Ernte" abernten, wobei das abgebildete Schwein das Getreidefeld durchwühlt.
Der Weinstock auf der rechten Seite wird abgeerntet durch einen Engel mit Winzermesser, aber auch hier befindet sich ein Tier, nämlich ein Fuchs, der die reifen, süßen Beeren verbeißen will.

Das obere Altarbild erzählt die Geschichte von der Glaubensprobe Abrahams, der seinen Sohn Isaak opfern soll.

Umgeben werden die Opferbilder von vier weiblichen Figuren, die christlichen Haupttugenden Glaube, Liebe, Gebet und Hoffnung symbolisierend.

Die den Altar krönende Christusfigur wurde 1729 durch den Leipziger Bildhauer Johann Georg Krafft geschaffen.

 
04.12.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü