Kleiner Chor - Kirche SZB

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Musiksommer 2018
<
 
>
Fotos: Stefan Ditter
 „Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über … „
 
Was haben diese Worte aus dem Lukas-Evangelium mit dem vorletzten Konzert des Musiksommers von St. Georgen am 20. August gemeinsam?
Sehr viel! Dem Verfasser dieser Zeilen und den 230 Besuchern eines einzigartigen Konzertabends fällt es einfach nur schwer, eigene Begeisterung in Worte zu fassen. Der „Kleine Chor“ der Kantorei mit Annerose Roth, Luise Egermann, Cornelia Schubert, Ingrid Sohrmann, Bernd Epperlein, Jürgen Leonhardt und Matthias Schubert sowie die Instrumentalsolisten Jasmin Lein (Flöte) und Annerose Roth (Altblockflöte) sowie  Kantor Schubert am Basso continuo begeisterten mit einem a-capella-Programm und virtuos vorgetragenen Musikstücken. Kirchenmusikdirektor Matthias Schubert gelang unter dem Motto „Aus Liebe zum Leben … „ einmal mehr, eine harmonisch und in sich geschlossene Liedfolge zusammenzustellen. Beindruckend, wie Sänger und Musiker die unterschiedlichen Kompositionsstile von Johann Steuerlein über Johannes Petzold, Georg Friedrich Händel, Manfred Schlenker bis hin zu Johann Sebastian Bach meisterten. Gesangliche und instrumentale Ausgewogenheit,  tiefe Emotionalität, stimmungsvolle Interpretation von heiter-beschwingt bis emotional-andachtsvoll zeichneten die Vorträge aus. Das verdient deshalb besondere Hervorhebung, weil an diesem Abend mit viel Herz und innerer Anteilnahme „von Laien“  musiziert wurde. Die Sängerinnen und Sänger werden es dem Schreiber dieser Zeilen sicherlich nachsehen, wenn er nicht jeden einzelnen Liedbeitrag einer Wertung unterzieht. Vielmehr möchte er allen Akteuren ein von Herzen kommendes Dankeschön sagen. Wenn an dieser Stelle „nur“ die Triosonate in C-Dur von Johann Joachim Quantz hervorgehoben wird, dann deshalb, weil Jasmin Lein, Annerose Roth und Matthias Schubert eine wunderschön abgestimmte und meisterlich vorgetragene Interpretation dieser Sonate boten. Das Konzert wollte (besonders im zweiten Teil) verkünden, welche Erfahrungen die Menschen mit Gott gesammelt haben und die Zuhörer darin bestärken, mit Gottes Zuversicht den Tag zu beenden. Das gelang den Mitwirkenden. Stellvertretend dafür sei das zu Herzen gehende und von tiefer Glaubenszuversicht getragene „Vater unser“ (Satz: Nicolas Kedrov) genannt.
 
Was bleibt von diesem Abend? Neben dem einzigartigen Musikerlebnis wohl auch die Freude darüber, dass die Kantorei Schwarzenberg über Sänger und Instrumentalisten verfügt, die ein derart anspruchsvolles Programm meistern können. Das verdient Respekt und Anerkennung. Es soll aber auch all jenen gedankt werden, die beim Verkauf edler Weine des „Schwarzenberger Notenbrunnens“ oder im Hintergrund wirkend, zum Erfolg dieses Konzertabends beitrugen.  
 
Am 27. August klingt der Musiksommer von St. Georgen  mit Johann Kuhnaus „Meine Seele erhebt den Herren“ aus. Danach sei ein wenig Wehmut erlaubt, denn der diesjährige Musiksommer bot eine einmalige Breite unterschiedlichster Musikstile. Längst strahlt diese Konzertfolge weit über Schwarzenberg  hinaus aus. Auch das ein Grund, froh und dankbar zu sein.
hjs
 
28.08.2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü