Konzert im Kerzenschein 2019 - Kirche SZB

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
Musikalischer Jahresstart im Kerzenschein
 
 
Weihnachtskonzerte im Kerzenschein bilden in St. Georgen seit Jahren einen festlichen Jahresauftakt. Das diesjährige am 6. Januar, dem Tag der Heiligen Drei Könige, wies dennoch eine Besonderheit auf. Wie Pfarrer Rolf Scholz in seiner Begrüßung der etwa 300 Konzertbesucher betonte, wurde „auf das Engagement großer Künstler“ verzichtet. Vielmehr bewiesen der Kleine Kantoreichor in der Besetzung Luise Egermann und Annerose Roth (Sopran), Ingrid Sohrmann und Cornelia Schubert (Alt), Bernd Epperlein und Jürgen Leonhardt (Bass) sowie
 
Matthias Schubert (Tenor), über welch ein herausragendes solistisches Potential die Kantorei verfügt. Das dürfte weit und breit einmalig sein. Ein Grund mehr, den Sängerinnen und Sängern ein von Herzen kommendes Dankeschön zu sagen. Kirchenmusikdirektor Matthias Schubert stellte ein Programm der leisen Töne, des Innehaltens und tiefer Emotionalität zusammen. Ob „Da draußen im Stalle“ oder „Stille Nacht“, „Schlaf wohl, du Himmelsknabe du“ oder „O Jesulein süß“; innige Weisen nahmen die Musikfreunde dankbar in sich auf.
 
Einen inhaltlichen Kontrastpunkt setzten Luise Egermann (Klavier), Annemarie Lötzsch (Violine) und Tobias Weigel (Cello). Sie interpretierten Kompositionen von Ludovico Maria Enrico Einaudi (am 23. November 1955 in Turin geboren). Der Komponist und Pianist sagt von sich selbst: „Im Allgemeinen mag ich keine Definitionen, aber ‚Minimalist‘ ist ein Ausdruck, der Eleganz und Offenheit bezeichnet, sodass ich lieber Minimalist genannt werden möchte als etwas anderes.“ Eine Charakteristik, die für die vorgetragenen Werke nur bedingt zutraf. Sie regten vielmehr zum kontrastreich-gedankenversunkenen Träumen über die Welt in allen ihren besinnlichen und fröhlichen Facetten an. Neben Luise und Tobias brillierte besonders Annemarie Lötzsch mit ihrem virtuosen Violinenspiel.
 
Der besinnliche Abend im Kerzenschein ging auf Wunsch des Kantors glücklicherweise nicht in Beifallsovationen unter. So blieb die stille Atmosphäre der besinnlichen Stunde bewahrt. Der Glanz des Sternes über dem Stall in Bethlehem fand seinen Weg in die Herzen der Konzertbesucher.
 
hjs
 
25.03.2019
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü